Vereinigung Aargauer Sportjournalisten
Panorama

Geschäftsstelle der IG Sport Aargau ist neu ebenfalls im Go Easy

Go Easy wird immer mehr zum kantonalen Sportzentrum

Andy Schmid steigt hoch, täuscht einen Schuss an, legt dann jedoch elegant zum Kreisläufer ab, der ein weiteres Tor erzielen kann. Diese und viele weitere Szenen hätte man diese Woche im Go Easy bewundern können. Die Schweizer Handball-Nationalmannschaft trainierte in Station Siggenthal. Natürlich ohne jegliche Zuschauer und Fans. Aber es zeigt, dass der Stellenwert der Anlage immer mehr steigt.

Netzwerk des Aargauer Sports

Aber nicht nur in der Halle steigt der Stellenwert des Go Easy: Seit letztem Jahr ist auch die Geschäftsstelle der Interessengemeinschaft Sport Aargau im Siggenthal angesiedelt. «Wir fördern das Netzwerk unter den Aargauer Sportverbänden und den internen Austausch», erklärt Geschäftsführer Marco Meili (Bild) eine der zentralen Aufgaben. Die IG Sport Aargau entstand aus der IASV (Interessengemeinschaft Aargauer Sport Verbände) und war früher in Lenzburg. «Der Umzug erfolgte ganz bewusst hier ins Go Easy. Hier finden viele Jugend und Sport-Kurse statt. Es ist das Kurs- und Sportzentrum des Kantons Aargau. Die Infrastruktur ist hervorragend und wir sind in einem sportlichen Umfeld. So wollen wir diesen Standort bewusst stärken», erklärt der Freiämter Meili, der ursprünglich aus dem Fussball kommt.

Der IG Sport Aargau gehören 30 Sportverbände an. Das geht von den ganz grossen Verbänden mit tausenden von Mitgliedern wie den Turnern, Fussballern, Handballern oder Tennisspielern. Bis hin zu kleinen Verbänden mit vergleichsweise wenigen Mitgliedern wie den Nationalturnern. Aber alle sollen zusammen durch die IG Sport Aargau vernetzt und gestärkt werden. Als einziger Verein ist mit Rotweiss Wettingen noch der Schweizer Rekordmeister im Landhockey dabei. Diese Sonderstellung haben sich die Serienmeister von der Bernau nicht durch ihre herausragenden sportlichen Leistungen erkämpft, sondern weil es schlichtweg keinen kantonalen Landhockey-Verband im Aargau gibt.

Kommunikation über den Aargauer Sport

Eine weitere wichtiger Funktion der IG ist wohl dem Motto «Tue Gutes und sprich darüber» zuzuordnen: Weil die Berichterstattung über den lokalen Sport seit Jahren stetig abnimmt, will die IG in Zusammenarbeit mit der Sektion Sport vom BKS mit der Plattform aargauersport.ch auch hier Gegensteuer geben. «Wir berichten in der ganzen Breite über den Aargauer Sport. Alles was er zu bieten hat in den vielen Facetten aufzeigen. Das geht von den grossen Hallwilersee- und Reusslauf bis hin zum kleinen Breitensportanlass oder auch der absoluten Spitze», erklärt Meili.

«Grosse Bedeutung»

Natürlich freut sich auch der Initiator hinter Go Easy, Beat Anliker über den Zuwachs unter seinem Dach. «Die IG hat grosse Bedeutung für uns. Es bedeutet den direkten Zugang zu den Verbänden, die sehr heterogen sind», betont er und ergänzt: «Es ist sehr aufwendig den Kontakt zu allen Verbänden zu halten, deshalb ist das über die IG eine grosse Erleichterung. Zudem ist dies ein gutes Signal für den gesamten Sport. Es ist ein klares Commitment», freut sich Anliker. Ähnlich sieht es Frau Gemeindeammann Marlène Koller: «Das ist eine erfreuliche Entwicklung.» Aber Station Siggenthal gehört zwar zur Gemeine Untersiggenthal, ist geographisch aber viel näher bei Würenlingen. Deshalb gibt die langjährige Grossrätin auch zu: «Wir wissen was wir am Go Easy haben, wenn wir Platzbedarf für die Gemeinde haben. Aber es wird leider im Dorf nicht so wahrgenommen.»

Mehrere Nationalteams immer wieder zu Gast

Neben den Handballern hat auch schon die Unihockey-Nati oder das Nationalteam im Futsal im Go Easy trainiert. Dies natürlich neben den NLA-Handballern von Endingen, die normalerweise ihre Heimspiele vor fast vollen Rängen in Station Siggenthal austragen. Daneben sind zahlreiche weitere Handballteams sowie die Junioren von Handball Aargau Ost sehr regelmässig im Go Easy am trainierten – und wenn es möglich ist auch ihre Meisterschaftspartien zu spielen. Die Belegung der Infrastruktur an den Wochenenden und am Abend ist sehr gut. Noch steigern könnte – und sollte man – die Auslastung jedoch an den Nachmittagen. Auch hier versuchen die IG und die Verantwortlichen vom Go Easy gemeinsam eine Lösung zu erarbeiten, dass die Trainings beispielsweise für die Junioren schon früher am Nachmittag beginnen oder auch Verbandskurse für Trainer, Schiedsrichter oder Funktionäre bei eher professionellen Verbänden ebenfalls schon früher beginnen können.

Leider konnten die Fans mit Andy Schmid den besten Handballer der Schweiz in diesen Tagen nicht im Go Easy bewundern. Eine weitere wichtige Aufgabe der IG ist die Unterstützung der Sektion Sport bei der Organisation der Aargauer Sport-Gala. Doch diese kann nach 2020 bereits zum zweiten Mal nicht in der üblichen Form durchgeführt werden. Sowohl die IG als auch die Betreiber des Go easy hoffen natürlich, dass abgesehen von diesem unverschuldeten Ausfall der gemeinsame Start sonst erfolgreicher sein wird und der Aargauer Sport weiter gestärkt werden kann. (awa)

 Weitere Infos unter www.aargauersport.ch